AKTUELL - 15.05.2009

15. 05. 2009
русскийenglish


AKTUELL

Verehrte Freunde!
Slava Polunin hatte die Idee zu dem möglicherweise größten Projekt des 21. Jahrhunderts, dem „Turm der menschlichen Dummheit“, mit dessen Verwirklichung nun begonnen wird.

Ich habe ihm zugehört und das Werk des Architekten gesehen, und ich habe die Erlaubnis, in seinem Namen zu sprechen.

The field of Miracles
Der Platz, auf dem der Turm der menschlichen Dummheit entsteht
Bild: Elena Iarovaia
Zum Vergrößern butte anklicken

Auf dem Gelände seiner als Studio ausgebauten Mühle nahe Paris hat er die Genehmigung zur Errichtung eines Monuments erwirkt, das in seinen Ausmaßen alles im Laufe der Menschheitsgeschichte jemals Erschaffene übertrifft.

Auf vier Pfeilern von je 690.000 Tonnen Gewicht wird sich ein Turm mit einer Höhe von 11.720 Metern in den Himmel erheben. Und dieses Denkmal befindet sich bereits im Bau!

Sein Fundament bilden Zirkuswagen und Zirkuszelte, die aus aller Welt zusammengetragen wurden. Hinzu kommen 32 Tempelbauten: von einer Blockhütte der Altgläubigen bis hin zum Plattenbau der Freimaurer aus der Chruschtschow-Ära. Sie dienen als Symbole religiöser Verwirrung dem Turme als Fundament. Sie werden in flüssiges Kevlar-Glas eingegossen und bleiben für immer sichtbar.

Die Pfeiler selbst werden aus Termit-Aluminium der Firma Dupond gefertigt und lassen in maximaler Höhe einen Schwankungsradius von 300 Metern zu.

Die Spitze des Turmes wird eine Handfläche bilden, auf der jeder, der einen Beitrag geleistet hat, sich wie eine Katze zusammenrollen und fünf Minuten lang einen Draht anfassen darf, der von dem Erdsatelliten „ZVON“ herabgelassen wird. Der Start des Satelliten ist für 2014 geplant.

„ZVON“ ist mit einem weiteren kleinen Satelliten verbunden, der das andere Ende des Drahtes 500 km über der Umlaufbahn hält. Dieses Ende ist abisoliert und dient lediglich als Antenne für den Empfang des UNBEKANNTEN.

Den Draht 5 Minuten lang in der Hand zu halten, das ist jenes Allerwichtigste, wovon das Ordentliche Mitglied der Akademie der Wissenschaften Lichatschow spricht: „Das Lachen, das geheimnisvolle Lachen, ist der letzte Faden, der den Menschen mit dem Weltall verbindet. Wenn er abreißt, beginnen die Kraniche zu schreien…“

Das Projekt ist bestätigt, die Baugenehmigungen liegen vor.

Das einzige Problem ist die Zeit. Den Berechnungen der Konstrukteure zufolge wird die Bauzeit 9 – 15 Jahre betragen. Das ist zu lange.

Der Aufbau lässt sich jedoch mithilfe von Geld, Menschen und Material beschleunigen. Ab 20. Mai 2009 eröffnet das Theater DEREVO den gemeinnützigen Fond „Turm der menschlichen Dummheit“. Der Name eines jeden, der den Bau unterstützt, wird in einer Windung der Stützpfeiler eingemeißelt, damit den Menschen kund werde, wer die Dummheit vergöttert.

Überweisungen zugunsten des Fonds „Turm der menschlichen Dummheit“ können wie folgt vorgenommen werden:

  1. Per Banküberweisung:

    Empfänger: Tanztheater DEREVO GbR
    Zweck: Treuhandgesellschaft “The Tower of Human Foolishness”
    Geldinstitut des Empfängers: Dresdner Bank, Dresden
    BLZ: 85080000
    Kto-Nummer: 0132640500

    SWIFT-BIC: DRES DE FF 850
    IBAN: DE87 8508 0000 0132 6405 00

  2. Sie können ebenfalls eine Sofortüberweisung mittels PayPal über eine sichere Verbindung absenden.


Die Höhe des Beitrags unterliegt keiner Beschränkung.

Die Liste der Spender wird wöchentlich auf der Webseite DEREVO.org aktualisiert.

Verehrte Freunde!
Sagen Sie es ALLEN, schreiben Sie es ALLEN, wir werden ES tun!!!!!!
Säumen Sie nicht, wir wollen ebenfalls den Draht in der Hand halten…

Anton Adassinsky
29. Grad

============

Übersetzung: Rainer Jäckel

  1. svet Says:

    ..какая новость…………. !!!

    с п а с и б о.

    удачного движения вверх и наружу !

  2. Света Says:

    Антон! СПа-аааСи-иииБо-ооо!
    Все Ваши проекты грандиозны и с трудом поддаются описанию.
    Желаю удачи в осуществлении задуманного и исполнение желаний.
    Отлично, что человечество строит башни на радость себе и мирозданию.
    Еще желаю строить города в царстве морском на глубине исканий.

  3. bonghy bo Says:

    БАШНЮ??? Tower??? — “if to build - let it be ships / если строить, то ​корабли!” DEREVO © 2001 — Утекло? Изменилось? Или просто захотелось?

  4. ylia Says:

    Я, наверное, потеряный романтик.
    Когда дала почитать про идею подруге, она настаивает на идее развода.
    Мы с ней даже поспорили. Будет повод встретится в 2019 году.
    А идея отличная. Даже если строительство не начнется, а определённые средства будут собраны, это своеобразное доказательство “человеческой глупоте”. Значит в пространстве идей эта башня существует уже давно, с появлением человечества на земле.

  5. Света Says:

    Все выше и выше и выше…
    Башня качается, люди улыбаются…
    Ниточки держат в руках те,
    Кто смеется и встречается!
    Там наверху хорошо и небо ближе
    Ладонь раскрывается и закрывается…
    Идея замечательная, достойная восхищения,
    А глупость все же серьезная и заманчивая!

  6. Наталья Says:

    Не может быть!!!!!
    :))
    11 тыс. метров?
    нет-нет-нет-нет
    ну уж 20, ну уж 40
    ну еще туда сюда…
    а 11 тысяч - это ж просто ерунда!

    красивое место - неиспорченная человеком горизонталь. зачем ее портить металлической вертикалью? Это как-то про отчаяние!
    КВИНТ-ЭССЕНЦИЯ ПОСТМОДЕРНА!
    Очень грустный проект!

  7. sweta Says:

    А башня от раскачивания
    И от высоты (невообразимой цифры)
    Не сможет вдруг упасть?
    Законы физики работают или не работают?
    Как опоры и высоту башни можно просчитать?
    Люди наяву умеют летать?

  8. Санкт-Петербург Says:

    Это в духе правдивого фантаста Станислава Лема…
    Нам снится нечто подобное и эта Башня Ваш подарок всем нам…
    Пусть грустно будет лишь иногда и эту печаль воспевает памятник…
    Еще не построенный, но уже любимый и увековечивающий навсегда…

    Вот и лето наступило…сегодня в Санкт-Петербурге ~ +25 жара…