AKTUELL - 25.05.2017 - Breaking News

14. 05. 2017
русскийenglish

Liebe Freunde,

Gerade fand die Premiere von Ana Sokolovićs Oper Svadba (wedding) beim Djagilew Festival in Perm statt.

Alle Karten waren schon längst ausverkauft

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

 

Wozu soll man heiraten?

Markieren Sie die für Sie zutreffenden Antworten mit einem Häkchen (maximal 2 Häkchen)

  • Die Lebenswege vereinen (veraltet)
  • Die Vermögen zusammenführen
  • Den Ruhm zusammenführen
  • Den Stammbaum erhalten
  • Höchste Zeit
  • Den Wohnsitz regeln
  • Liebe
  • Druck seitens der Eltern
  • Grundstücksfragen („das halbe Reich als Mitgift“)
  • Es ist so üblich
  • Das Glück versuchen
  • Anderes

Es gibt soziale Verhaltensstereotypen, die ich leidenschaftlich hasse.

In unterschiedlichen Kulturen und bei unterschiedlichen Völkern wird das Heiraten unterschiedlich wahrgenommen.

Für manche ist es ein Fest, für manche das Ende des Lebens, für andere nichts weiter als eine geschäftliche Vereinbarung.

Bei den einen herrscht Polygamie, bei den anderen Monogamie, anderswo drei in einem.

Wenn die Gesetze löchrig sind, kann man einen Toten heiraten oder einen Kater zum Manne nehmen.

Die serbische Version von Ana Sokolović ist nur eine Zeile in einem verworrenen Folianten.

Vollendet in seiner musikalischen Form, wirft uns dieses A-Capella-Werk in Harmonie und Rhythmus zurück in jenes Serbien, das es nicht mehr gibt; es enthält nicht viele Worte, wie es den Formen der Beschwörung, des Singsangs, des Gemurmels, des Lamentierens eigen ist.

Die Musik an sich ist ein unantastbarer Kosmos. Doch einst konnte sich irgendjemand nicht beherrschen und stopfte ein Wort in sie hinein: „Sinn“.

Die Oper ist eine der in die Jahre gekommenen, fett gewordenen Erben dieses Fehlers.
Und so brauchte ich zwei Welten.

Die erste ist die Welt der Bauernhöfe: die Geschichte der Protagonistin und ihrer Freundinnen. Eine Geschichte aus dem Leben.

Die zweite ist die Welt der Oper: hier sind Musik und Stimme. Das ist eine andere Art des Seins, ohne eigene Lebenskraft.
Eine Geschichte aus Symbolen, die sicher auch ihre Daseinsberechtigung hat, die aber ohne die erste Welt uninteressant wäre.

Ich arbeite seit Langem auf der Bühne, aber bis heute habe ich für mich nicht entschieden, welche Verbindung zwischen dem Menschen und dem Theater besteht. Realität und Irrealität miteinander zu vereinbaren, - das ist es, was mich interessiert. Und diese Inszenierung ist ein weiterer Versuch, mir Klarheit darüber zu verschaffen,
was Kunst ist,
was Musik ist,
was Gesang ist,
was das menschliche Leben ist.

„Die Hochzeit“ von Sokolović ist ein Hymnus auf die Hoffnung einer Frau. Doch sie kann nicht Wirklichkeit werden. Und in dem kleinen zweigeschossigen Gewächshaus verwirrt sich die Zeit. Oben sind Noten, Kehlen und Qualen von Opernpuder auf der Suche nach dem ré bécarre.
Unten ist unser Leben, das über die schäbigen Schienen der Zeit läuft. Von dem durchnässten Telefonhäuschen und dem „Wo hast du dich herumgetrieben“ bis hin zur Ehefalle.
Und das ist der Tanz der fünf Schranken des Lebens. Der Tanz der fünf Mädchen.

Die Kindheit, die Jugend, die HOCHZEIT, das Leben und … über Kochtöpfe und den Glauben an ein Morgen hinweg bis zu der Begegnung mit einer kleinen sehnigen alten Frau. Da gibt es, wie es so heißt, kein Zurück mehr.

Ich bin kein Regisseur. Ich bin vor allem Schauspieler. Und Tänzer. In meiner Gruppe DEREVO nennen sie mich den „Durchschlag“, weil ich allen Krempel durch mich hindurch lasse und nur das Beste übrig bleibt.

Und es ist nicht mehr so wichtig, ob mich der Zuschauer wortwörtlich versteht. Wichtig ist, dass während der Proben mit den Mädchen und den Sängerinnen etwas passiert, dass ihnen diese Zeit im Gedächtnis bleibt.

Alles Weitere ist auf der Bühne.

Anton

Übersetzung: Rainer Jäckel

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

Opera Svadba (wedding) von Ana Sokolović.
Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
Regie: Anton Adassinsky (DEREVO)
Chöre: Olga Vlasova
Bühnenbild: Pavel Semchenko (AKHE)
Licht: Alexei Khoroshev / Igor Fomin (DEREVO and others)

TänzerInnen: Makhina Dzhuraeva, Anna Budanova, Tatyana Luzay, Alexey Popov u.a.

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

Auf dem Festival „AvantGardens“ in Sankt Petersburg bringt Anton Adassinsky (DEREVO) mit seinen Studenten, der „Schule auf Rädern“, eine Serie von Tanzvorstellungen und Aktionen mit dem Titel „Wolfstango“ zur Aufführung.

 

9. Juni
«SCHLAG EIN KREUZ»

Eine Tanzperformance, die dem Starrsinn, der Persönlichkeitsspaltung und den Tiefen des Himmels gewidmet ist.
Musik: Vladimir Volkov (Kontrabass, Stimme)

10. Juni
«HARAM»

Sie sagen uns dorthin
Sie sagen uns es muss sein
Sie sagen uns ihr dürft nicht
Sie sagen uns halt
Wagt es nicht
Auf jede Faust kommt eine Wand
Die Jugend hat kein verstaubtes Gedächtnis

11. Juni
«WARMBLÜTER»

Das ist ein Tanz der Muskeln, der Gelenke, vom Puls und vom Rot der Wangen, von Schultern und Umarmungen, vom Husten und Lachen, vom Zittern und Wünschen. Davon, dass die Sprache der Körper für uns noch immer unerreichbar ist.

16. Juni
«FRUCHTKNOTEN»

Du bist Blutspender und Vampir
Mutter und Vater
Finger und Ring
Wange und Ohrfeige
Gott und Teufel
Du bist immer zwei
Diese Tollheit der Kraft
Soll strahlen!

17. Juni
«SNAKE TIME»

Ich bin Herr der Natur, ich bin Mensch
Finde keine Ruhe, kann nicht stillsitzen
Ich muss schaffen, verkaufen, erwerben, abbrechen und bauen
Bin ein Meister der vorgetäuschten Geschäftigkeit
Ich bin Feuer und Dampf
Und erst nach dem Essen ruhe ich eine Stunde lang aus, ich verdaue, wie die Schlange den Hut
Und nach einer Tasse Tee beende ich einen Krieg

17. Juni
Konzert der Gruppe AVIA mit Anton Adassinsky und seiner Turn- und Sportgruppe „AVIA“.


Übersetzung: Rainer Jäckel

Im August 2017 führt Anton Adassinsky sein Solo-Werk Der Letzte Clown auf Erden auf dem Edinburgh Festival Fringe im Pleasance One auf. Karten und Spielzeiten unter www.edfringe.com

 

Weitere Termine und Updates von DEREVO und Anton Adassinsky finden Sie im DEREVOs Tournee-Plan

 

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017