DEREVO e-life

Happy New Year? / DEREVOs Petition

05. 12. 2017, 01:23 | by DEREVO
русскийenglish

DEREVO at Hellerau. Photo - Elena Dolmatova

Happy New Year?

Für DEREVO bin ich jetzt nicht sicher.

Liebe Freunde und Kollegen!

Jeder freut sich über Geschenke zum Weihnahten und Silvester.

Vor allem weiß man selten, was drin ist!

So bekamen wir auch ein unerwartetes Geschenk, als wir vor drei Tagen erfuhren, dass DEREVO ab 2018 keine Förderung der Stadt Dresden erhalten soll und was noch gravierender ist – der Vertrag mit dem Festspielhaus Hellerau soll nicht mehr verlängert werden. Der aktuelle läuft noch bis Mitte 2018.

Das alles finden wir durch Freunde und die Presse einen Monat vor dem Jahresende heraus.

Ja, es wird wohl eine längere und laute Geschichte und ich weiß nicht, ob es hier um Politik oder um den „Menschlichen Faktor“ handelt. Eins ist klar, eine weltbekannte Kompanie wie DEREVO setzt man nicht einfach so vor die Tür. Ich weiß auch nicht wie ich selbst reagieren soll aber ich weiß, was diejenigen, die DEREVO kennen und möchten, dass die Arbeit der Truppe weiter geht, tun können.

Es bleibt nicht viel Zeit.

Unterschreibt bitte.

Bitte liest das, entscheidet, diskutiert, leitet an Freunde weiter!

Danke an alle Unterstützer!
Anton Adasinskiy
DEREVO

Und natürlich laden wir Euch alle herzlich zur open-air Aktion „Kein MondTag“ ein: 21.12.2017, 19Uhr am Festspielhaus Hellerau. Eintritt frei. Kommt bitte, um uns zu unterstützen.

Das Pressegespräch über die folgende Uraufführung und über die Situation mit DEREVO findet am gleichen Tag um 11Uhr im Festspielhaus Hellerau statt.

26., 27., 28. Dezember 2017 – Uraufführung „Der Strom“. Die Previews / öffentliche Proben fanden hier in Hellerau bereits im September statt.

„Der Strom“ ist ein Stück über den großen Fluss der Zeit, der rund um das Jahr befahrbar ist. Nur kann die Reise nicht empfohlen werden, denn jeder Anker wird durch den Strom herausgerissen. Und außerdem gibt es hier keine Häfen,,,

29. Dezember 2017, 20:00 – „Der Letzte Clown auf Erden“

30. Dezember 2017, 17:00 – „Harlekin“. Kommt mit Kindern und Großeltern.

Karten für alle Vorstellungen können
über diesen Link Online bestellt werden

Anton Adasinsky on participation in the Cultural Forum in St. Petersburg, 2017

16. 11. 2017, 10:59 | by DEREVO
русскийenglish

 

Dear organisers of the 6th St. Petersburg International Cultural Forum!

1
Yesterday I spoke with Alexander Sokurov’s office. He does not take part in the forum. The reason for this is a letter signed by deputy of ministry of culture – Vladimir Aristarkhov, which he did not confirm but also didn’t deny. In the letter, several well-known directors, journalists, writers are called unwanted guests at the forum.

2
I do not see it’s possible for me to speak under the banner of the organisation which is called the Ministry of Culture. The organisation which still stays indifferent to arrest of my friends and colleagues K. Serebrennikov, S. Apfelbaum and A. Malobrodsky.

3
With all due respect to the participants of the “Circus and Street Theater” section, I apologise to my friends Slava Polunin, Joop Mulder, John Kilby, Horacio Czertok, whom I’ve been knowing for years and also to Natasha Tabachnikova, the organizer of this event. I hope for understanding.

I apologise to my spectators - they will receive information about the emergence (more precisely - about the revival) of street theatre in Russia in a different way. Either at my open lecture in St.Petersburg or through the internet. I’ll let you know in advance.

Please remove my name from the program of the “Circus and Street Theater” section of
VI St. Petersburg International Cultural Forum.

Anton Adasinsky
Tanztheater DEREVO

 

AKTUELL - 25.05.2017 - Breaking News

14. 05. 2017, 20:25 | by DEREVO
русскийenglish

Liebe Freunde,

Gerade fand die Premiere von Ana Sokolovićs Oper Svadba (wedding) beim Djagilew Festival in Perm statt.

Alle Karten waren schon längst ausverkauft

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

 

Wozu soll man heiraten?

Markieren Sie die für Sie zutreffenden Antworten mit einem Häkchen (maximal 2 Häkchen)

  • Die Lebenswege vereinen (veraltet)
  • Die Vermögen zusammenführen
  • Den Ruhm zusammenführen
  • Den Stammbaum erhalten
  • Höchste Zeit
  • Den Wohnsitz regeln
  • Liebe
  • Druck seitens der Eltern
  • Grundstücksfragen („das halbe Reich als Mitgift“)
  • Es ist so üblich
  • Das Glück versuchen
  • Anderes

Es gibt soziale Verhaltensstereotypen, die ich leidenschaftlich hasse.

In unterschiedlichen Kulturen und bei unterschiedlichen Völkern wird das Heiraten unterschiedlich wahrgenommen.

Für manche ist es ein Fest, für manche das Ende des Lebens, für andere nichts weiter als eine geschäftliche Vereinbarung.

Bei den einen herrscht Polygamie, bei den anderen Monogamie, anderswo drei in einem.

Wenn die Gesetze löchrig sind, kann man einen Toten heiraten oder einen Kater zum Manne nehmen.

Die serbische Version von Ana Sokolović ist nur eine Zeile in einem verworrenen Folianten.

Vollendet in seiner musikalischen Form, wirft uns dieses A-Capella-Werk in Harmonie und Rhythmus zurück in jenes Serbien, das es nicht mehr gibt; es enthält nicht viele Worte, wie es den Formen der Beschwörung, des Singsangs, des Gemurmels, des Lamentierens eigen ist.

Die Musik an sich ist ein unantastbarer Kosmos. Doch einst konnte sich irgendjemand nicht beherrschen und stopfte ein Wort in sie hinein: „Sinn“.

Die Oper ist eine der in die Jahre gekommenen, fett gewordenen Erben dieses Fehlers.
Und so brauchte ich zwei Welten.

Die erste ist die Welt der Bauernhöfe: die Geschichte der Protagonistin und ihrer Freundinnen. Eine Geschichte aus dem Leben.

Die zweite ist die Welt der Oper: hier sind Musik und Stimme. Das ist eine andere Art des Seins, ohne eigene Lebenskraft.
Eine Geschichte aus Symbolen, die sicher auch ihre Daseinsberechtigung hat, die aber ohne die erste Welt uninteressant wäre.

Ich arbeite seit Langem auf der Bühne, aber bis heute habe ich für mich nicht entschieden, welche Verbindung zwischen dem Menschen und dem Theater besteht. Realität und Irrealität miteinander zu vereinbaren, - das ist es, was mich interessiert. Und diese Inszenierung ist ein weiterer Versuch, mir Klarheit darüber zu verschaffen,
was Kunst ist,
was Musik ist,
was Gesang ist,
was das menschliche Leben ist.

„Die Hochzeit“ von Sokolović ist ein Hymnus auf die Hoffnung einer Frau. Doch sie kann nicht Wirklichkeit werden. Und in dem kleinen zweigeschossigen Gewächshaus verwirrt sich die Zeit. Oben sind Noten, Kehlen und Qualen von Opernpuder auf der Suche nach dem ré bécarre.
Unten ist unser Leben, das über die schäbigen Schienen der Zeit läuft. Von dem durchnässten Telefonhäuschen und dem „Wo hast du dich herumgetrieben“ bis hin zur Ehefalle.
Und das ist der Tanz der fünf Schranken des Lebens. Der Tanz der fünf Mädchen.

Die Kindheit, die Jugend, die HOCHZEIT, das Leben und … über Kochtöpfe und den Glauben an ein Morgen hinweg bis zu der Begegnung mit einer kleinen sehnigen alten Frau. Da gibt es, wie es so heißt, kein Zurück mehr.

Ich bin kein Regisseur. Ich bin vor allem Schauspieler. Und Tänzer. In meiner Gruppe DEREVO nennen sie mich den „Durchschlag“, weil ich allen Krempel durch mich hindurch lasse und nur das Beste übrig bleibt.

Und es ist nicht mehr so wichtig, ob mich der Zuschauer wortwörtlich versteht. Wichtig ist, dass während der Proben mit den Mädchen und den Sängerinnen etwas passiert, dass ihnen diese Zeit im Gedächtnis bleibt.

Alles Weitere ist auf der Bühne.

Anton

Übersetzung: Rainer Jäckel

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

Opera Svadba (wedding) von Ana Sokolović.
Musikalische Leitung: Teodor Currentzis
Regie: Anton Adassinsky (DEREVO)
Chöre: Olga Vlasova
Bühnenbild: Pavel Semchenko (AKHE)
Licht: Alexei Khoroshev / Igor Fomin (DEREVO and others)

TänzerInnen: Makhina Dzhuraeva, Anna Budanova, Tatyana Luzay, Alexey Popov u.a.

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017, Photo - Nikita Chuntomov

Auf dem Festival „AvantGardens“ in Sankt Petersburg bringt Anton Adassinsky (DEREVO) mit seinen Studenten, der „Schule auf Rädern“, eine Serie von Tanzvorstellungen und Aktionen mit dem Titel „Wolfstango“ zur Aufführung.

 

9. Juni
«SCHLAG EIN KREUZ»

Eine Tanzperformance, die dem Starrsinn, der Persönlichkeitsspaltung und den Tiefen des Himmels gewidmet ist.
Musik: Vladimir Volkov (Kontrabass, Stimme)

10. Juni
«HARAM»

Sie sagen uns dorthin
Sie sagen uns es muss sein
Sie sagen uns ihr dürft nicht
Sie sagen uns halt
Wagt es nicht
Auf jede Faust kommt eine Wand
Die Jugend hat kein verstaubtes Gedächtnis

11. Juni
«WARMBLÜTER»

Das ist ein Tanz der Muskeln, der Gelenke, vom Puls und vom Rot der Wangen, von Schultern und Umarmungen, vom Husten und Lachen, vom Zittern und Wünschen. Davon, dass die Sprache der Körper für uns noch immer unerreichbar ist.

16. Juni
«FRUCHTKNOTEN»

Du bist Blutspender und Vampir
Mutter und Vater
Finger und Ring
Wange und Ohrfeige
Gott und Teufel
Du bist immer zwei
Diese Tollheit der Kraft
Soll strahlen!

17. Juni
«SNAKE TIME»

Ich bin Herr der Natur, ich bin Mensch
Finde keine Ruhe, kann nicht stillsitzen
Ich muss schaffen, verkaufen, erwerben, abbrechen und bauen
Bin ein Meister der vorgetäuschten Geschäftigkeit
Ich bin Feuer und Dampf
Und erst nach dem Essen ruhe ich eine Stunde lang aus, ich verdaue, wie die Schlange den Hut
Und nach einer Tasse Tee beende ich einen Krieg

17. Juni
Konzert der Gruppe AVIA mit Anton Adassinsky und seiner Turn- und Sportgruppe „AVIA“.


Übersetzung: Rainer Jäckel

Im August 2017 führt Anton Adassinsky sein Solo-Werk Der Letzte Clown auf Erden auf dem Edinburgh Festival Fringe im Pleasance One auf. Karten und Spielzeiten unter www.edfringe.com

 

Weitere Termine und Updates von DEREVO und Anton Adassinsky finden Sie im DEREVOs Tournee-Plan

 

 

Opera Svadba by Ana Sokolović. Director Anton Adasinsky, Musical director Theodor Currentzis. Perm 2017

 

Anton Adasinsky’s workshop in St. Petersburg, 23-24.5.2017 (only in Russian)

25. 03. 2017, 12:53 | by DEREVO
englishрусский

Anton Adasinsky. Photo: Lena Dolmatova

The next workshop by Anton Adasinsky & DEREVO will be taking place in St. Petresburg, on May 23d & 24th 2017. Only for russian-speaking audience.

Full information and registration form in Russian »

AKTUELL - 20.03.2017 - Ich bin gewachsen

20. 03. 2017, 01:33 | by DEREVO
englishрусский

CLICK for MORE. Photo - Elena Yarovaya

Hallo,

Ich bin gewachsen. Ein echter Super Star, oder?
Ich spiele mein Solostück
Es heißt „Der Letzte Clown Auf Erden“
Achten Sie zum Beispiel auf alle die Großbuchstaben!

Anton Adasinsky. Photo by Elena Yarovaya

Auch Erwachsene und ernste Leute müssen dabei lachen
ungefähr so:

oder so:

Danach werde ich den Tänzern in Dresden ein paar Tanzleviten lesen
(Die Workshop-Infos gibt es hier »)

Und am 23./24. Mai gibt es wieder ein Workshop in Sankt Petersburg. Ich zeige dort den Zweiten Feind, der deutlich unheimlicher ist, als der Erste oder der Dritte.

Anton

 

DEREVOs Termine

22. - 25. März 2017, ERARTA Stage, St. Petersburg (RU)
Der Letzte Clown auf Erden // Tickets Online »

1. April 2017, Festspielhaus Hellerau, Dresden (DE)
INOUTside, Solostück von Makhina Dzhuraeva // Weitere Infos und Tickets »

3. April 2017, Drama Theater, Samara (RU)
Der Letzte Clown auf Erden // Tickets Online »

15. - 17. April 2017, Festspielhaus Hellerau, Dresden (DE)
ISLANDS // Tickets Online »

Workshop mit Anton Adasinsky / DEREVO Tanztheater Dresden - St. Petersburg

25. 02. 2017, 18:42 | by DEREVO
english

DEREVO Workshop. Photo - DEREVO Archive

Workshop “DEREVO System”

Dresden 8./9. April 2017

In Kooperation mit HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste Dresden

Ort: Probebühne Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Str 56, 01109 Dresden

Das DEREVO System arbeitet in erster Linie mit Körper, Energie und Phantasie. Der Workshop umfasst komplexe Übungen: körperliches Training, Psycho-Physik, die Arbeit mit der Vorstellungskraft. Außerdem beinhaltet er die Arbeit mit Rhythmus, mit musikalischer Textur sowie die Grundlagen verschiedener Tanzstile. Darüber hinaus wird in der künstlerische Arbeit von DEREVO dem Umgang mit äußeren, tagtäglichen Einflüssen wie Worten, Gedanken, Sprache, Informationen große Aufmerksamkeit geschenkt. Literarische und poetische Einflüsse werden aus dem besonderen Blickwinkel von DEREVO betrachtet.

Der Workshop richtet sich an professionell orientierte Menschen im Tanz und Theater, aber auch an Filmemacher, Performer und Musiker. Er lädt ein zu aktiver Teilnehme (bis 20 Personen) sowie Zuhörer (bis 10 Personen, z.B. Lehrer, Studenten, Kulturmanager oder andere Interessenten). Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 30 Personen.

Arbeitssprache des Workshops: Englisch

Alle Details zum Workshop-Ablauf und den Konditionen, sowie die Anmeldung über das Online-Formular finden Sie unter
www.tristan-production.de

Informationen und Anfragen:
Isolde Matkey / tristan production
+49 (0) 351-4057474
info@tristan-production.de

Anmeldeschluss ist am 6. April 2017

Tags:   | | |

AKTUELL - 31.12.2016 - Happy New Year!

31. 12. 2016, 16:45 | by DEREVO
englishрусский

HAPPY NEW YEAR 2017!!

DEREVO lebte durch 2016 erstaunlich glücklich
Mit einem Gefühl von Gesundheit und Leere im Kopf
Als Folge – stetiges Lächeln!

La Divina Commedia und Reflection kehrten zurück
Mandelstam in Moskau
Viele Dreharbeiten, Ferien in Indien und Spanien
Und noch so viel mehr

Wundervoller Dezember in Dresden.
„Der letzte Clown auf Erden“ von Anton Adasinsky
Premiere des Duetts von Makhina Dzhuraeva und Alexey Popov „More“
Die „KeinMondTag“ Aktion mit Pawel Semtschenko von AKHE

Vielen Dank an alle Freunde für ihre Unterstützung und die positiven Schwingungen

Anna Bogodist
Isolde Matkey
Igor Fomin
Grigory Schmidko
Andrey Bobylev

und allen!!!

Ein glückliches Neues Jahr!!

Text: Anton Adassinsky
Fotos: Katja Pietrusky, Roman Ekimov, Elena Yarovaya

 

Last Clown On Earth. Photo - Katja PietruskyKeinMondTag. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman Ekimov
Last Clown On Earth. Photo - Roman EkimovLast Clown On Earth. Photo - Elena YarovayaLast Clown On Earth. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman Ekimov
Last Clown On Earth. Photo - Elena YarovayaLast Clown On Earth. Photo - Katja PietruskyLast Clown On Earth. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman EkimovLast Clown On Earth. Photo - Roman Ekimov
Last Clown On Earth. Photo - Katja PietruskyKeinMondTag. Photo - Roman EkimovKeinMondTag. Photo - Roman EkimovLast Clown On Earth. Photo - Roman Ekimov

 

 

Anton Adasinsky’s day workshop in Moscow. 22.11.2016 (only in Russian)

04. 11. 2016, 18:31 | by DEREVO
englishрусский

Anton Adasinsky's Workshop. Photo: Makhina Dzhuraeva

The next workshop by Anton Adasinsky & DEREVO will be held in Moscow on November 22nd 2016. Only for russian-speaking audience.

Full information and registration form in Russian »

NOW - 03.11.2016 - Wolfhound Age

03. 11. 2016, 17:51 | by DEREVO
englishрусский

To name a despot as despot was always dangerous.
Nowadays it’s just as dangerous to name slaves as slaves.
R. Akutagawa
A Pygmy’s Proverbs (from the Russian translation by N. Feldman)

 

So…
We did it
Wolfhound Age
Without quotes
And the most powerful moment - meeting with the students from the Territory Festival workshops.
We sat in silence.
And I realised that it was possible
I could do it without abstraction and metaphysics
To say exactly:
Yes!
It was like that!
And it will be again - if you’ll believe what they spin about the history of the country.
And it will be again - while the minister of culture opens monuments to murderers.
And it will be again - while the country wanks and has an orgasm over the slogan “Might is Right”,
And there’s no control of drugs and thieves,
And somebody dares to publish the “Four Stout Hearts” and that putrid list of pseudo-cultural values keeps growing…
And it will be again - while sabre-toothed Cossacks spread their booze-breathed gabble, breaking into a theatre like it’s a field bog-house,
While quasi-orthodox thugs smash exhibitions and sponsor pickets and vandalism.

And it will be again.
And you’ll get up early in the morning, and will huddle with your ear to the door,
and listen as they drag someone down the stairs.
And I don’t want to imagine for how many years you will dream of the child crying in that apartment.

My dear young people!
With us, everything is clear. Bearded creators. Licking each other, rejoicing in mutual understanding.
That public letter was a first warning -
Some signed it, some didn’t
We forget such things.

But how about you?

Anton Adasinsky

English text editor: David Kemp
Photo & Video: Makhina Dzhuraeva

 

Wolfhound Age. Anton Adasinsky & Chulpan Khamatova. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Photo - Makhina Dzhuraeva
Wolfhound Age. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Anton Adasinsky & Chulpan Khamatova. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Photo - Makhina DzhuraevaWolfhound Age. Photo - Makhina Dzhuraeva

 

 

Traurige Nachricht. Chester Mueller gestorben

04. 10. 2016, 21:14 | by DEREVO
englishрусский

Chester Mueller

 

Traurige Nachricht

Unser Großer Chester Mueller ist verstorben.

Er war unser Manager vom 1997 bis 2005

Wir sprachen immer und immer wieder:
Gott, schick uns bitte einen Manager
So kam er in unsere Leben

Für sieben Jahre konnten wir, Dank Chester und seiner rechten Hand Karla Reinartz, in unsere Kunst eintauchen

Er hielt unsere Rücken frei:
Versicherungen, Steuern, Zulassungen, Verträge, Anträge, Visa und Aufenthaltserlaubnisse
Institutionelle Förderung von der Stadt und vom Freistaat

Unsere kreative Arbeitsorte wären ohne Chester nicht möglich: zunächst das DEREVO Laboratorium auf dem Industriegelände, seit 2003 und bis heute – das Studio und Auftrittsort im Festspielhaus Hellerau

Wir wissen nicht, was passiert ist
Wir wissen nur, dass wir ihn vermissen

Anton Adassinsky / DEREVO

 

Siehe auch den Nachruf von Andreas Körner:
http://www.dnn.de/Kultur/Kultur-News/Chester-Mueller-ist-gestorben

 

Chester Mueller with DEREVO in RussiaChester MuellerChester MuellerChester Mueller
Chester MuellerChester MuellerChester Mueller with DEREVO at Radebeul Festival, 2001Chester Mueller

 

‘vox populi’: LA DIVINA COMMEDIA, Эрарта-Сцена, Петербург

28. 09. 2016, 01:02 | by DEREVO

NOW - 20.09.2016 - remembering Edinburgh

20. 09. 2016, 02:52 | by DEREVO
englishрусский

DEREVO in Edinburg. August 2016. Photo - Igor Fomin

A week passed - my dreams haven’t changed
Endless celebrating faces, colourful flyers on the ground, the city covered with thousands
of posters, all the shows, performances, concerts…
We’ve barely left and we want to come back again
To go out in the street and look around, proudly thinking: there’s more of us, actors, here
than of you, visitors.

We played 24 shows in 26 days

What happened:
Makhina debuted in the role of Oleg
Alexey Popov debuted as Cupid
Never sleeping, Merkushev drove his standard 5000 km
People came who saw ONCE… 20 years ago
People came who had never seen ONCE… the children of those first ones

David ran onto the stage for the first time

What didn’t happen:
Guiness beer (god knows why)
A visit to ‘Sharmanka’ (what a shame)
Any quarrels coming from exhaustion (surprising for the Fringe)

I think a hamster running in a wheel must be happy!
His road never ends.

22 – 28 September, LA DIVINA COMMEDIA with the original line up at ERARTA, St. Petersburg

24 – 28 September, 16:00 Makhina Dzhuraeva & Alexey Popov are to begin with the series of actions “MORE”. Half an hour each day.

15 & 16 October, “Mandelstam” at GOGOL Centre, Moscow. Director: Anton Adasinsky. On stage: Chulpan Khamatova, Anton Adasinsky, actors of GOGOL Centre. SOLD OUT!

 

Anton

 

DEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - M. DzhuraevaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. ImamovaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - I. FominDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - I. Fomin
DEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. ImamovaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - M. DzhuraevaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. ImamovaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - M. Dzhuraeva
DEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. ImamovaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - I. FominDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - I. FominDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. Imamova
DEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - DEREVODEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. ImamovaDEREVO in Edinburgh. August 2016. Photo - E. Imamova

 

 

Коррекция планов

12. 09. 2016, 23:35 | by DEREVO

Спектакль Махины Джураевой и Алексея Попова (DEREVO School on Wheels) "Незабудки"

Ребята, привет!
Хорошая новость!

После длительных переговоров с РГИСИ и моих размышлений, я принял решение не набирать предварительный курс.

Структура РГИСИ не позволит мне учить студентов только по системе DEREVO. А некоторые дисциплины в нашем театре так и вообще идут вразрез с тем, что студенты будут изучать в Академии.

Это ни в коем случае не бросание “тени” на давно сложившуюся структуру РГИСИ.

Это то, от чего я всегда сбегал и прятался. И выходить на поверхность с довольно “герметическим” воспитанием актёра в стилистике DEREVO - это риск уплощения, а то и вовсе разрушение нашей структуры, которые я бережно строил в течение 35 лет.

Да и в сегодняшнем театральном мире диплом, или еще какое-то свидетельство, не имеют для меня никакого значения. Мастерство и талант человека будет проверяться мной в работе, не важно что вы закончили, как часто снимались и выступали

Поэтому - status quo:

Я буду проводить мастер-классы, когда почувствую в этом необходимость

На своем “поле” и по своим принципам

И вы узнаете об этом вовремя

Спасибо

и извините за чьи-то нарушенные планы

Антон Адасинский
DEREVO

AKTUELL - 06.08.2016 - Das Wunder einfangen

06. 08. 2016, 21:58 | by DEREVO
englishрусский

 

Ich habe mit den Proben zu „Wolfshund-Jahrhundert“ im Gogol-Zentrum angefangen.
Das Projekt ist Ossip Mandelstam gewidmet.
Chulpan Khamatova ist die Seele, ich bin das Chitin des Dichters. Mit dabei sind acht tolle Burschen aus der Truppe von Kirill Serebrennikov. Wir haben bereits in „Wer hat in Russland ein schönes Leben“ zusammengearbeitet.

Ich habe die ersten Probeaufnahmen zu meinem Soloprojekt „Das wohltemperierte Klavier“ gemacht. Meine Kenntnis der Über-Marionette kann ich hier in vollem Umfang anwenden. Lena Yarovaya hat 12 Solovorstellungen auf dem Mittelalter Kultur Festival in Dresden gespielt.

Wir fahren nach Edinburgh! Wozu? Ich weiß es nicht. Nein. Ich weiß es.
Dort, in Edinburgh, sind wir zu Hause; in den Straßen ist jeder Zweite ein Künstler, und die Barkeeper verstehen nicht weniger von Kunst als die Profis vom „Scotsman“ und vom „Herald“.
Warum wir diesmal „Once“ spielen? Die Frage ist nicht leicht zu beantworten.

Seit vier Jahren suchen wir nach etwas Fröhlichem für die Kinder – eine Aufgabe, die immer schwieriger wird. Die ernste, von Sorgen erfüllte Welt hat Kindern nicht viel zu bieten. So sind die Zeiten. Mit Trickfilmen aus den 50er und 60er Jahren kommt man auch nicht sehr weit. Ich will die Kinder ins Theater mitnehmen, in ein Märchen. Ein schönes und reiches…
Und noch mehr Lust habe ich SELBST auf einen guten Film. Aber da muss man lange suchen.

Vielleicht ist „gut“ nicht das richtige Wort. Na ja… Zumindest ohne Moralin. Kinder sind klüger als Erwachsene: Trinken ist nicht gut, Insekten sind Außerirdische, und die Galapogos-Schildkröte hat sich geopfert, um die Evolution zum Stillstand zu bringen…

Von der ersten Zeile, von der ersten Einstellung, vom ersten Ton an fühle ich, dass ein Stück von meinem Leben gleich aufgefressen wird… Oder… auf einmal fängt das Herz an zu schlagen, die Finger sprühen Funken, und eine fremde Seele legt sich wie eine Sauerstoffmaske über das Gesicht. Denn ich ahne, wie auch alle anderen, dass irgendwann alles gut wird. Und ich muss daran glauben, dass ich in diesen verborgenen Träumen nicht allein bin.

“Once” ist etwas, das für immer bleibt. Wie Robinson Crusoe, Gagarin, die Watte unter dem Tannenbaum, das Rattern der alten Straßenbahn, das Klopfen der Dominosteine im Hof…

Ein Lichtstrahl löst sich von meiner Brust, verwandelt sich in den Mond und steigt auf zu den Sternen, und dann fällt auf ihn ein Schatten! Das bin ich, ganz klein, wie ich auf einem Spielzeugkometen den Pfad des Mondes kreuze!
Und das könnte ich mir ewig ansehen.
Den ganzen August, jeden einzelnen Tag, werden wir das Wunder bei den Ohren packen.

Anton

Text: Anton Adassinsky
Übersetzung: Rainer Jäckel
Video: Andrey Gladkikh
Fotos: Makhina Dzhuraeva, Elena Imamova, Igor Fomin

 

well tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina DzhuraevaONCE... Edinburg Fringe 2016 - Fire Alarm. Photo - Igor Fominwell tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina Dzhuraevawell tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina Dzhuraeva
ONCE... Edinburg Fringe 2016 - Fire Alarm - Photo Elena Imamovawell tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina Dzhuraevawell tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina Dzhuraevawell tempered clavier - photo proofs. Photo - Makhina Dzhuraeva
ONCE... Edinburg Fringe 2016 - Fire Alarm. Photo - Igor Fomin

 

DEREVOs Vorstellungen

4.-29. Aug. 2016 (außer am 15. und 22. Aug.)
Edinburgh Festival Fringe

ONCE…

Weitere Infos und Karten »»

22.-28. September 2016
ERARTA Stage, St. Petersburg

LA DIVINA COMMEDIA

Weitere Infos und Karten »»

Update on Anton’s teaching plans at St Petersburg Theatre Academy

21. 05. 2016, 02:35 | by DEREVO
русскийenglish

Currently this information only available in Russian here: http://www.derevo.org/live/286

top
DEREVO