DEREVO e-life

AKTUELL - 03.03.2008

03. 03. 2008, 23:58 | by DEREVO
русскийenglish

NOWSo we’ve been to Samara, St. Petersburg, Moscow…

Something happened to us or to the people who are here for us.
Now they all really-really want us to be and to live,
Although I’ve had some other plans recently.
And the black cloud is covering the birthmarks and the stubble…
And suddenly, as expected, there’s so much Love!
Not simply, “D’you have any tickets still?”
But crying, “I need it! I flew from Siberia…”

White snow. The colour of the morning alley in a sanatorium just as you’re going out of breath after the nurses’ words:
“There’s a visitor for you.”
“Who?” – you’re pleading – “Who?”
She smiles.
“You’ll see for yourself.”

Pyjamas, a hospital-gown; and sliding down into the park, throwing off a cast of myself on each step of the stairs, a cast of sinful, blabbing and unique me. Then an excuse for the prepared joke: “I love me, me of my own making…”*

Cold hands, a discomfort, where to put those oranges? And then – slantwise into the snowdrift. An incantation.

 

 

Attention! Snow! Photo - Elena YarovayaMost Important Thing Is To Have Someone To Love. Photo - Elena YarovayaAt the Pulkovo Airport. Photo - Elena YarovayaSTEREOZOLDAT
Anton & Lu, Samara. Photo - Elena YarovayaA bus in Samara. Photo - Elena YarovayaPhoto - Elena YarovayaDEREVO Poster in Samara. Photo - Elena Yarovaya
Anton in the snow, Samara. Photo - Elena YarovayaLu in St. Petersburg. Photo - Elena YarovayaRainy February. Photo - Elena Yarovaya

 

Text: Anton Adassinskij
Übersetzung: Rainer Jäckel
Fotos und Bilddesign: Elena Iarovaia

AKTUELL - 25.12.2006

25. 12. 2006, 22:50 | by DEREVO
englishрусский




Es gibt simple und sehr gute Nachrichten. DEREVO probt seine neue Arbeit „Robert’s Dream“, und das ist sehr gut. Das neue Jahr steht vor der Tür, auch das ist sehr gut. Und es ist gut, dass der Winter noch nicht da ist, und wenn er kommt, glaubt mir, dann ist es auch gut, wie auch die wahnsinnigen Menschenmassen in den Geschäften, der Glühwein, die Weihnachtsbäume auf den Straßen, die Lichterketten, die glänzenden Punks, die fröhlichen Schwerbehinderten, und dass niemand Zeitungen kauft.

Ich habe mich damit abgefunden, dass sich manche Dinge nie ändern, und dass Tränen der Veränderung in Erregung versetzen.

Auf dem Gipfel des Berges ist nur für einen Platz, und dort ist es einsam und es weht ein rauer Wind. Man möchte unbedingt alle sehen, und dann besinnt man sich, dass man den einen, der einem am meisten am Herzen liegt, nicht angerufen hat; man hat ihn vergessen, obwohl er ganz in der Nähe ist. Und man möchte in der Warteschlange beim Einkaufen keine Bekannten treffen. Nein, das stimmt nicht. Im Gegenteil. Man hat Grund genug, die Augen weit aufzureißen und Glück zu wünschen. Mein Gott, warum nicht an jedem Tag und nicht allen?


Robert's DreamRobert's DreamRobert's DreamRobert's Dream
Robert's DreamRobert's DreamRobert's DreamRobert's Dream
Robert's DreamRobert's DreamRobert's Dream

Foto und Fotodesign: Elena Iarovaia